Urs Faes
Raunächte

Mit Zeichnungen von Nanne Meyer
Leseprobe » Bestellen »


D: 13,00 €
A: 13,40 €
CH: 19,50 sFr

Erschienen: 10.09.2018
Insel-Bücherei 1452, Gebunden, 84 Seiten
ISBN: 978-3-458-19452-1

Inhalt

Nach Jahren im Ausland kehrt er zurück in das verlorene und doch vertraute Tal im Schwarzwald. Durch hohen Schnee geht er die alten Wege, erinnert sich an den erbitterten Erbstreit um den väterlichen Hof und an Minna, die sich gegen ihn und für den Bruder entschied. Er lauscht auf den Ruf der Dunkelbolde, die in den Raunächten, dieser Niemandszeit zwischen Weihnachten und dem Dreikönigsfest, ihr Unwesen treiben, schaut auf das unablässig fallende Weiß und wartet, von Krankheit gezeichnet, auf den Bruder, auf ein versöhnendes Gespräch.

Aus dem Buch

»Immer war die Erinnerung da, in der Weihnachtszeit, in den Raunächten.«

Pressestimmen

»Es gibt Texte, in denen einfach alles stimmt: der Ton, die Atmosphäre, der Rhythmus, die Wortwahl, und um so einen Text handelt es sich bei diesem schmalen Buch von Urs Faes.«

Charles Linsmayer, Neue Zürcher Zeitung am Sonntag

»Raunächte ist eine atmosphärisch dichte, ungeheuer empathisch geschriebene Erzählung. ... Urs Faes’ Sprache legt sich wie ein weicher, weißer Mantel um die Schultern des Lesers.«

Gallus Frei-Tomic, literaturblatt.ch

»Ein sanftes, nachdenkliches Buch!«

Annette König, SRF

»Behutsam und zart, zugleich strichsicher und ohne ein Wort zu viel.«

Hans Ulrich Probst, SRF

»Urs Faes gelingt ein Bravourstück poetischer Verdichtung, das auf leise Art begeistert.«

Franz-Detlef Seitz, Literarischer Monat Oktober 2019

Kommentieren