Hanno Rauterberg
Wie frei ist die Kunst? - Der neue Kulturkampf und die Krise des Liberalismus

Leseprobe » Bestellen »


D: 14,00 €
A: 14,40 €
CH: 20,90 sFr

NEU
Erschienen: 13.08.2018
edition suhrkamp 2725, Taschenbuch, 141 Seiten
ISBN: 978-3-518-12725-4
Auch als eBook erhältlich

 

Sachbuch-Bestenliste

 

Inhalt

Gemälde werden abgehängt, Skulpturen vernichtet, Filmhelden ausradiert: Ein heftiger Kulturkampf durchzieht die Museen, Kinos und Theater. Sogar ein Gedicht wird übermalt. Droht das Ende der Kunstfreiheit, wie manche sagen? Eine Zensur von unten? Oder ist es höchste Zeit, wie andere meinen, dass die Kulturwelt der Metoo-Bewegung folgt und mehr Gleichheit einklagt? Hanno Rauterberg zeigt, was sich hinter der Debatte um Moral und Ästhetik verbirgt: Warum wirken Bilder so bedrohlich? Gefährdet politische Korrektheit die Autonomie der Künstler? Und wieso streiten wir gerade heute über diese Fragen? Ein Essay über die wichtigste Kunstdebatte seit Langem, die viel verrät über die Krise des Liberalismus und die neuen Tabus einer sich wandelnden Gesellschaft.

Pressestimmen

»Man kann Rauterbergs Essay gar nicht ernst genug nehmen. Die subjektive Anmaßung bestreitet die Autonomie der Kunst: Rauterbergs Diagnose sieht eine neue Epoche eingeläutet. Seine Analyse macht plausibel, wie sich die Autonomie der Kunst einem allgemeinen Unbehagen in der Kultur ausgesetzt sieht, einer gefühlten Irgendwiestimmung.«

Christian Thomas, Frankfurter Rundschau

»Wie frei ist die Kunst? ist der gelungene Versuch einen Überblick über die aktuelle Verfasstheit vor allem in der Kunstszene zu schaffen.«

Gregor Keuschnig, Glanz & Elend

» ... klug und wie immer ausgezeichnet recherchiert.«

kulturbuchtipps.de

»In diesem Sinne weist Hanno Rauterbergs Buch zugleich aber weit über die kleinlichen Kulturkämpfe der identitären Linken hinaus. Gut komprimiert können wir in diesem knappen Essay die Zeichen der Zeit lesen. Überschaubar, ohne rhetorische Gereiztheit im Ton, die bei diesem Thema verständlich wäre, und als ein Plädoyer für die Freiheit der Kunst gegen jegliche Bevormundung im Namen politischer und sonstiger partikularer Interessen.«

AISTHESIS - Texte zur Ästhetik, Philosophie und Kunstkritik sowie vermischte Bemerkungen

»Eine ausgezeichnete Analyse der aktuellen Situation, die dazu angetan ist, den Leser zu eigenen Standpunkten zu führen.«

Studiosus September 2018

Veranstaltungen

Kommentare

»Ein Buch, das gefehlt hat, und in seiner gedanklichen Stringenz wie in seiner sprachlichen Souveränität außergewöhnlich ist. Wie stark einen Rauterberg, auch wenn man selbst vom Fach ist, für diese komplexe Thematik zu fesseln, vermag beweist mein Lektüreverhalten: Ich habe das Buch an einem einzigen Tag durchgelesen. Nachdem ich soeben Hanno Rauterbergs meisterlich mit Ironie gewürzte, niemals gehässige, immer präzise Rezension in er ZEIT zum Richter-Film von Henckel von Donnersmarck gelesen habe, drängt es mich, meine Begeisterung kundzutun.«
Dr. Eva Gesine Baur, 08.09.2018

Kommentieren