Christoph Ribbat
Die Atemlehrerin - Wie Carola Spitz aus Berlin floh und die Achtsamkeit nach New York mitnahm

Leseprobe » Bestellen »


D: 22,00 €
A: 22,70 €
CH: 31,50 sFr

NEU
Erschienen: 17.02.2020
Gebunden, 191 Seiten
ISBN: 978-3-518-42927-3
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Eine Dame mit leichtem deutschen Akzent unterrichtet Achtsamkeit in New York City: wie man bewusst atmet, den Körper erspürt und den Stress der Großstadt überlebt. Ihr Studio ist ein Geheimtipp für Sängerinnen, Tänzerinnen und verkrampfte Büromenschen. Ihre Schülerinnen meinen, sie sei ganz und gar entspannt. Aber ihre eigene, schmerzhafte Vergangenheit hält sie vor ihnen geheim.

Die Atemlehrerin erzählt die berührende Geschichte der Carola Joseph. Die Gymnastiklehrerin, 1901 geboren, lebt, arbeitet, forscht in Berlin, heiratet, heißt nun Carola Spitz und verlässt die Stadt erst, als es fast schon zu spät ist. Sie wird zu einem jüdischen Flüchtling unter Zehntausenden, etabliert sich als »Carola Speads« in Manhattan und lehrt, als sie 97 Jahre alt ist, noch immer in ihrem Studio am Central Park.

Christoph Ribbat verknüpft eine Biografie aus nächster Nähe mit der Geschichte von Atemübungen und Gymnastikexperimenten im 20. Jahrhundert. Aus dem Nachlass einer nahezu unbekannten Emigrantin entsteht eine fesselnde Familien- und Kulturgeschichte. Wer sie liest, wird selbst beginnen, ganz bewusst Luft zu holen. Das – sagt Carola Spitz/Speads – macht glücklich.

Pressestimmen

»Vor allem aber lernt man von diesem originellen und elegant erzählten Buch des Amerikanisten Christoph Ribbat, dass die Techniken der Achtsamkeit ... auch von zwei jüdischen Emigrantinnen aus Berlin nach Amerika gebracht [wurden].«

Johan Schloemann, Süddeutsche Zeitung

»Abgesehen davon, dass [Ribbat] auf eine vergessene Nebenfigur körperzentrierter Psychotherapie aufmerksam macht, liegt eine Stärke seines Buches in der atmosphärisch dichten Beschreibung der Lebenswelt deutscher Emigranten im New York der fünfziger Jahre.«

Stephan Wackwitz, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Wir [haben bereits] Christoph Ribbats Buch Deutschland für eine Saison vorgestellt – seine fulminante Biografie des Basketballers Wilbert Olinde. Nun legt der in Paderborn lehrende Amerikanist erneut ein Werk vor, das ein Leben nacherzählt, um, davon ausgehend, ein halbes Jahrhundert in den Blick zu nehmen.«

Neue Zürcher Zeitung

»Mit Atmen fängt alles an, mit Lesen geht alles weiter. Dazu empfehlen wir Christoph Ribbats Die Atemlehrerin.«

rbb radioeins

»Eine besondere Stärke des Buches liegt in den dichten Beschreibungen und aufmerksamen Beobachtungen von den Widersprüchlichkeiten des menschlichen Daseins, ohne je anzuklagen oder zu urteilen. Ein wunderbares Buch.«

Andrea Klaßen, evolve

»Wie Ribbat diese Spannungen [des 20. Jahrhunderts] in seine Biografik einwebt, ist betörend, an entscheidender Stelle auch verstörend ... Ribbat lässt uns an seinen Zweifeln und seinem Arbeitsprozess teilhaben, er legt sein Material offen, es ist eine transparente Schreibweise, die Leerstellen nicht durch Erfindungen übertüncht.«

Michael Angele, der Freitag

»Wer das großartige Buch über ein Le­ben, das nicht wirklich groß war, liest, wünscht sich, mit Carola Speads geschnauft zu haben.«

Andreas Rüttenauer, taz. die Tageszeitung

»Eine Lebensgeschichte, die einem den Atem raubt!«

Neue Presse

»Das Buch liest sich wie ein Roman. … Man hat das Gefühl, man ist mit Carola Spitz im Studio in ihrem Wohnzimmer und atmet mit.«

Andrea Gerk, Deutschlandfunk

»Ribbat schließt mit der Biografie eine Lücke. … Neben dem kulturgeschichtlichen Gewinn erwartet den Leser die Biografie einer Frau, die sich von den Schranken der autoritären wilhelminischen Erziehung befreite und sich in den USA ein eigenes Leben aufbaute.«

Matthias Dusini, Falter 11/2020

Kommentieren