Markus Gabriel
Fiktionen

Leseprobe » Bestellen »


D: 32,00 €
A: 32,90 €
CH: 42,90 sFr

Erschienen: 18.05.2020
Gebunden, 636 Seiten
ISBN: 978-3-518-58748-5
Auch als eBook erhältlich

Sachbuch-Bestenliste

Inhalt

Im Zeitgeist herrscht eine Verwirrung ontologischen Ausmaßes: Wirklichkeit und Fiktion scheinen heute ununterscheidbar. Davon ist nicht nur die mediale Öffentlichkeit, sondern auch das Selbstverständnis der Geisteswissenschaften betroffen. Um dieser Sackgasse zu entrinnen, entwickelt Markus Gabriel in seinem neuen Buch eine realistische Philosophie der Fiktionalität, die zugleich die Fundamente einer Theorie der Objektivität der Geisteswissenschaften legt. Ein philosophisches Grundlagenwerk.

In seinem Zentrum steht die »Selbstbildfähigkeit« des Menschen, die fundamental sozial reproduziert wird, ohne deswegen sozial konstruiert zu sein. Fiktionen – paradigmatische dramatis personae unserer ästhetischen Vorstellungswelten wie Anna Karenina, Macbeth, Mephistopheles oder Jed Martin, der Protagonist von Michel Houellebecqs Karte und Gebiet – sind wirksame Prozesse der Selbstdarstellung der geistigen Lebensform des Menschen. Um dies anzuerkennen, muss der anthropologischen Zentralstellung der Einbildungskraft zu ihrem Recht verholfen werden. Auf diese Weise überwindet der Neue Realismus Gabriels den falschen Gegensatz von Sein und Schein, um unseren bedrohten Sinn für das Wirkliche zu rekalibrieren.

Aus dem Buch

»Einige Gegenstände unseres Nachdenkens sind fiktiv. Sie existieren, wenn überhaupt, dann nur deswegen, weil wir ihnen die Existenz ›leihen‹.«

Pressestimmen

»Markus Gabriel hat uns viel zu sagen ...«

Burkhard Müller, Süddeutsche Zeitung

»Der Philosoph Markus Gabriel setzt tief an, um den Zeitgeist ins Visier zu nehmen.«

Uwe Justus Wenzel, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Beeindruckend ist die Art und Weise, wie Gabriel der begrifflichen Verwirrung und Unschärfe begegnet. Es hat etwas ebenso Leichtes wie Unmissverständliches, wenn er – oft auf wenigen Seiten – Theorien wie Habermas’ Strukturwandel der Öffentlichkeit kritisch aufnimmt, um sie, etwa mit Blick auf die digitalisierte Öffentlichkeit, neu auszurichten.«

Gert Scobel, Philosophie Magazin Nr. 05/2020

»[Markus Gabriel ist] mit seiner Erkenntnistheorie nah am Puls der Zeit und zeigt, dass Philosophie auch außerhalb des akademischen Elfenbeinturms hochrelevant sein kann.«

Claas Christophersen, NDR

»Der Denker der Stunde.«

DIE ZEIT

»Markus Gabriel ist mit Fiktionen ein dichtes und reich verknüpftes Werk gelungen, das als Antidot zu den akademischen Moden Naturalismus und Konstruktivismus unbedingt zu empfehlen ist.«

Thomas Palzer, Deutschlandfunk

»Dieser Autor, gerade 40 Jahre alt geworden, ist der Philosoph der Gegenwart.«

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Videobeiträge

Kommentieren