Christoph Hein
Gegenlauschangriff - Anekdoten aus dem letzten deutsch-deutschen Kriege

Leseprobe » Bestellen »


D: 14,00 €
A: 14,40 €
CH: 20,90 sFr

Erschienen: 11.03.2019
suhrkamp taschenbuch 4993, Gebunden, 122 Seiten
ISBN: 978-3-518-46993-4
Auch als eBook erhältlich

Bestseller in Focus, Stern und Börsenblatt

Inhalt

Er gilt als der Chronist deutsch-deutscher Verhältnisse, als präziser Sezierer einer einst geteilten Nation, die noch immer nicht richtig zusammengefunden hat – und als fulminanter Geschichtenerzähler. Bestsellerautor Christoph Hein, der bislang vorrangig die Geschichten anderer erzählt hat, erzählt nun, zu seinem fünfundsiebzigsten Geburtstag, von seinen persönlichen Erlebnissen: davon, wie der Vater eines Freundes namens Thomas Brasch diesen verraten hat. Von einem Regisseur, der »das Leben der anderen« verfilmt hat und dabei von Hein mehr über dieses Leben erfahren wollte. Von Zensur und Reise(un)freiheit, und schließlich davon, wie all das Geschichte wurde.

Christoph Hein nimmt die deutsch-deutschen Verhältnisse dieses Mal anders in den Blick: anhand persönlicher Erlebnisse, die mal komisch sind, mal bitter, und manchmal beides zugleich.

75. Geburtstag am 8. April 2019

Pressestimmen

»Christoph Hein rekapituliert in 28 wunderbar lakonischen Anekdoten Glanz und Elend seiner Schriftstellerexistenz in der untergegangenen DDR.«

Adam Soboczynski, DIE ZEIT

»Es war immer eine der bestechenden Eigenschaften Christoph Heins, dass er selbst hässlichste Abgründe mit Vorsicht in Augenschein nahm. ... Dieser Geist, der selbst Empörung mit den Mitteln der Gelassenheit und Distanz äußert, klingt in seinem jüngsten Werk schon im Untertitel an.«

Lars von der Gönna, Westdeutsche Allgemeine Zeitung

»Egal, ob gut recherchiert oder selbst erlebt: Christoph Hein zu lesen lohnt sich immer. Seine Bücher seien jedem empfohlen, der wissen will, wie es in der DDR war und was die Wende für die Menschen im ehemaligen Ostdeutschland bedeutete.«

Welf Grombacher, Nürnberger Nachrichten

»Auch in den bitteren und bizarren, komischen und tragischen Anekdoten bleibt Christoph Hein seinem Credo treu. Er ist unbequem und obrigkeitskritisch. ... Dem Schwung und Schabernack dieser Erinnerungen ist anzumerken, dass mit dem Chronisten der deutsch-deutschen Verhältnisse weiterhin zu rechnen sein wird.«

Rainer Kasselt, Sächsische Zeitung

»Christoph Heins Pointen haben stets etwas Aphoristisches, seine Sprache ist klar und enthüllend.«

Südwest Presse

»Es ist eine Kollektion der blitzlichtartigen Erhellungen, die kenntlich macht, was verborgen bleiben sollte ...«

Christian Eger, Mitteldeutsche Zeitung

»Der Band birgt einige Beispiele für Husarenstückchen des bürgerlichen Ungehorsams.«

Jamal Tuschick, Der Freitag

»Hein teilt aus und es macht Spaß, ihm dabei zu folgen, auch wenn die Dinge meist nicht so spaßig sind.«

Jan Emendörfer, Leipziger Volkszeitung - Bücherwelten März 2019

»Heins knapp und nüchtern erzählte Episoden illustrieren und kommentieren Zeitgeschehen, ermöglichen erhellende Blicke auf den Zustand des Landes. … Breite Empfehlung.«

Eleonore Gottelt, ekz.bibliotheksservice IN 2019/21

Veranstaltungen

Nachrichten

Kommentieren