Christian Lehnert
Ins Innere hinaus - Von den Engeln und Mächten

Leseprobe » Bestellen »


D: 22,00 €
A: 22,70 €
CH: 31,50 sFr

NEU
Erschienen: 16.11.2020
Gebunden, 234 Seiten
ISBN: 978-3-518-42957-0
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Eine »Geschichte der unsichtbaren Welt in einzelnen Blättern«, nichts Geringeres schwebt dem Dichter und Theologen Christian Lehnert in diesem Buch vor. Ausgangspunkte seiner Gedanken sind Naturgeister und niedere Gottheiten, dualistische Vorstellungen von Engeln und Dämonen, himmlische Hierarchiebildungen, Grenzüberschreitungen zwischen Diesseits und Jenseits mit geheimnisvoller geistiger Schmuggelware im Gepäck. Gnosis, Kabbala und Visionen kommen ebenso vor wie moderne Psychotechniken. Von der sogenannten ›faktischen‹ Seite der Wirklichkeit her aber treten Analogien des Geistersehens im philosophischen Denken und in den Naturwissenschaften ins Bild.

Zugrunde liegt alldem die Frage: Wie kann das Numinose heute, in einer postsäkularen Welt, zu einer progressiven Kraft werden, welche die vorherrschenden, scheinbar festgefügten Weltbilder unterwandert und verflüssigt? Den kleinen Rissen in den festen Straten religiöser oder wissenschaftlicher, liberaler oder säkularer Weltanschauungen folgt Lehnert, sucht jene Risse, wo der Zweifel eindringt, wo die vergessenen Axiome der ›Exaktheit‹ und die Brüchigkeit ihrer Anschauungen aufleuchten.

Aus dem Buch

»Lassen sich ›Engel‹ beschreiben? Jede ihrer Darstellungen hat die Form einer Frage: Wie kann ich ein Fremdes in die Sprache holen, ohne die Sprache mit Sinnlosem zu durchlöchern oder das Fremde im Zugriff der Worte zu ersticken?«

Pressestimmen

»Großen Gewinn verspricht [das Buch] ... für jeden, der sich nicht mit der antiquierten Bimmelbahn zufriedengeben will, als die uns Religion oft präsentiert wird.«
Birthe Mühlhoff, Süddeutsche Zeitung
»... spirituell wie intellektuell anregend ...«
Michael Wolf, Der Tagesspiegel
»Als Poet wählt Lehnert den Weg der beschreibenden Annäherung mit Worten an Phänomene, die sich eigentlich sprachlicher Verfasstheit entziehen. Texte so leicht und flüchtig wie das Gesuchte selbst sind das Ergebnis. Wer fliegen mag, fliegt mit. Wer stehen bleibt, dem zerfließt der Text zwischen den Fingern. Das Haben zählt wenig im Reich der schönen und guten Gedanken. Das Mitbewegen und Bewegtwerden ist alles.«
Sven Schlebes, theo 1/2021
»Lehnert, ein Meister kurzer, treffsicherer Betrachtungen, bleibt Skeptiker und nimmt doch die Sache ernst.«
Raimund Kirch, Nürnberger Nachrichten
»Lehnert führt den Leser weit fort von der modernen religiösen Harmonie sucht und der Sehnsucht nach Behausung, kirchlicher Stall wärme. Er zeigt, dass Glauben viel mehr ins Unsichere führt.«
Daniel Zöllner, anbruch-magazin.de

Kommentieren