Bertolt Brecht
Notizbücher

Anzeigen:
 

Notizbücher 16-20 - Band 5: 1924-1926

Herausgegeben von Martin Kölbel und Peter Villwock


D: ca. 58,00 €
A: ca. 59,70 €
CH: ca. 77,90 sFr

Gepl. Erscheinen: 10.05.2021
Taschenbuch, 800 Seiten
ISBN: 978-3-518-42987-7

Inhalt

Band 5 der Notizbuch-Ausgabe führt hinein in eine Zeit biografischer und weltanschaulicher Veränderungen: Gegen Brechts erste Frau, Marianne Zoff, läuft eine Scheidungsklage, während seine künftige, Helene Weigel, mit Sohn Stefan schwanger ist. Das Feuilleton feiert Brecht als radikalen Vertreter einer jungen »Bühnendichter-Generation«. Er selbst erprobt neue Formen wie erotische Sonette (Sonett über einen durchschnittlichen Beischlaf) oder polemische Essays (Über Kunst und Sozialismus), arbeitet an dramatischen Sujets (Mann ist Mann, Jae Fleischhacker, erste Entwürfe zu Fatzer) und beschäftigt sich mit marxistischem Gedankengut oder der Frage nach der politischen Gewalt des Ästhetischen.

Die fünf erstmals edierten Notizbücher 16-20 geben aufschlussreiche Einblicke in diese wegweisende Umbruchszeit. Ein ausführlicher Stellenkommentar und das Tagebuch von Brechts Mitarbeiterin Elisabeth Hauptmann erschließen wichtige Hintergründe.

Kommentieren

 
 
Band 1: 1918-1920 Band 2: 1920 Band 3: 1921 Band 4: 1921-1923 Band 5: 1924-1926 Band 7: 1927-1930