Isabel Allende: Der weite Weg


Der junge, idealistische Katalane Víctor Dalmau beginnt gerade als Arzt zu praktizieren, da bricht der Bürgerkrieg aus. Seine Familie beschließt, das belagerte Barcelona zu verlassen, aber der Marsch über die Pyrenäen endet desaströs. Unterdessen stirbt Víctors geliebter Bruder an der Front, und Víctor bringt es nicht über sich, seiner hochschwangeren Schwägerin Roser, einer angehenden Pianistin aus armen Verhältnissen, die ganze Wahrheit zu sagen. Und auch in Frankreich ist kein Bleiben, deshalb organisiert Víctor für Roser und sich in letzter Minute eine Überfahrt nach Südamerika. Im chilenischen Exil wächst sich ihre Verbundenheit nach und nach zu etwas Größerem aus, ist es Liebe? Rosas harte Arbeit zahlt sich jedenfalls aus, sie wird weithin gefeiert für ihr Klavierspiel. Für sie und Víctor scheint ein spätes gemeinsames Glück greifbar nahe – bis plötzlich eine weitere politische Katastrophe ihre Pläne zu vereiteln droht …

Wie weit ist der Weg, den wir gehen müssen, um im Leben anzukommen? Isabel Allende erzählt die bewegende Geschichte einer schwangeren Pianistin und eines jungen Arztes, die unversehens in die turbulenten Zeitläufe des vergangenen Jahrhunderts geraten – eine Geschichte von Flucht und Neuanfang und den zärtlichen Verheißungen einer eigentlich unmöglichen Liebe.

Pressestimmen zu Der weite Weg

»Isabel Allende ist ein Genie.«

Los Angeles Times Book Review

»Isabel Allende ist eine einzigartige, eine atemberaubende Erzählerin mit einem beneidenswerten Talent für raffinierte Geschichten.«

The Boston Sunday Globe
»Das ist der Zauber epischer Erzählkunst.«
The New York Times
 
Aus dem Spanischen von Svenja Becker

D: 24,00 €
A: 24,70 €
CH: 34,50 sFr

Gepl. Erscheinen: 27.07.2019
Gebunden, 381 Seiten
ISBN: 978-3-518-42880-1