Frederika Amalia Finkelstein
Überleben - Roman

Aus dem Französischen von Sabine Erbrich
Leseprobe » Bestellen »


D: 14,00 €
A: 14,40 €
CH: 20,90 sFr

NEU
Erschienen: 10.09.2018
suhrkamp taschenbuch 4895, Klappenbroschur, 146 Seiten
ISBN: 978-3-518-46895-1
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Am 13. November 2015 gerät die Welt der fünfundzwanzigjährigen Ava völlig aus den Fugen. Nach dem Anschlag auf den Pariser Konzertsaal Bataclan macht sich eine wuchernde Furcht in Ava breit, und sie kann nicht anders, als sich permanent mit den Bildern des Schreckens zu beschäftigen. Immer wieder betrachtet sie Fotografien der Opfer, lernt Wikipedia-Einträge terroristischer Attentate auswendig und sieht sich Gewaltvideos auf YouTube an. Als sie auch noch ihren Job im Apple-Store verliert, streift sie ziellos durch die Straßen der Stadt. Wie ein Katalysator der Realität absorbiert Ava alles, was sie sieht, um der immer absurder scheinenden Welt einen kleinen Funken Sinnhaftigkeit abzugewinnen. 

Frederika Amalia Finkelstein ist die radikale Stimme ihrer Generation. Mit Überleben hat sie in Frankreich für eine Sensation gesorgt. Nie zuvor hat sich eine junge Autorin der Welt des digitalen Überdrusses, der Einsamkeit und der ständig drohenden Gewalt in einer derart schonungslosen Klarheit gestellt.

Im Original erschienen unter dem Titel Survivre (Gallimard).

Pressestimmen

»Schon auf den ersten 30 Seiten trifft einen Überleben, Frederika Amalia Finkelsteins zweiter Roman, wie ein Leberhaken. ... Überleben funktioniert gerade deshalb so gut, weil es keine fadenscheinigen Erklärungen anbietet. Stattdessen spiegelt das Buch in seiner fiebrigen Sprache die individuellen Auswirkungen einer überhitzten Realität.«

Dennis Pohl, SPIEGEL ONLINE

»Interessant ist der Text ... wegen des Sprachzustands, der den ganzen Text durchzieht: die permanente Totenklage, mit der das Unwiederbringliche, Abwesende und Abgeschiedene am Leben gehalten wird. Erst indem Ava durch und mit den Toten lebt, kann sie Momente intensiven Erlebens herstellen, die ihr andernfalls, in der Eintönigkeit des französischen Alltags, versagt bleiben.«

Wolfgang Hottner, Süddeutsche Zeitung

»Wie weiterleben nach der Katastrophe? Ein universelles Thema, das die Autorin mit viel Fein- und Sprachgefühl, Sinn für Stimmungen und Struktur umsetzt.«

Jeannette Villachica, Wiener Zeitung

»Überleben ist ein Roman, der tief unter die Haut geht.«

Christian Pausch, fm4.orf.at

»Finkelsteins Stil ist so spitz und kalt wie das Messer, mit dem sich Abraham auf dem Tempelberg dem Hals seines Sohnes Isaak näherte … Ein radikales Buch. Lesen Sie es!«

Charlie Hebdo

»Ein unbequemer Roman und ein Aufruf, die bösen Geister zu vertreiben und zu leben.«

Livres Hebdo

»Luzide, mutig, voller Glauben an das Leben und die Freiheit.«

Lettres Capitales

»Ein rasantes Buch ... «

Olja Alvir, Missy Magazin November 2018

Kommentieren