Judith Butler
Die Macht der Geschlechternormen und die Grenzen des Menschlichen

Aus dem Amerikanischen von Karin Wördemann und Martin Stempfhuber
Leseprobe » Bestellen »


D: 22,00 €
A: 22,70 €
CH: 31,50 sFr

Erschienen: 21.02.2011
suhrkamp taschenbuch wissenschaft 1989, Taschenbuch, 414 Seiten
ISBN: 978-3-518-29589-2

Inhalt

Die Macht der Geschlechternormen und die Grenzen des Menschlichen vertieft und bilanziert eine Reihe von Themen und Thesen aus Butlers früheren Werken: die Materialität des Körpers, die Beziehung zwischen Macht und Psyche, die politischen Dimensionen der Psychoanalyse und die Auswirkungen des juridischen Diskurses auf diejenigen, die nicht autorisiert sind, an ihm teilzunehmen. Die einzelnen Essays untersuchen das Problem der Verwandtschaft vor dem Hintergrund einer immer stärkeren Infragestellung der Lebensform Familie und die Bedeutung und Ziele des Inzesttabus; sie hinterfragen die Pathologisierung von Intersexualität und Transsexualität und unterziehen das Phänomen sexueller und ethnischer Panik in der Kunstzensur einer kritischen Analyse. Der Band schließt mit einer grundlegenden Abhandlung über den Status der Philosophie und ihre Möglichkeiten, das »Andere der Philosophie« zur Sprache kommen zu lassen.
Im Original erschienen unter dem Titel Undoing Gender (Routledge).

Kommentare

»In diesem Buch zeigt Judith Butler, das sie eine große Philosophin der Befreiung ist. An die Stelle von normativen Vorgaben stellt sie die freie emanzipatorische Entscheidung. Sie zeigt auf, wie sehr Geschlecht und Geschlechterbeziehungen durch normative Vorgaben bestimmt sind. Ein wichtiges Buch zum Verständnis des Denkens von Judith Butler, sehr lesenswert und sehr empfehlenswert.«
Reiner Girstl, 16.10.2019

Kommentieren