Knut Bergmann
Mit Wein Staat machen - Eine Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

Mit zahlreichen Abbildungen
Leseprobe » Bestellen »


D: 25,00 €
A: 25,70 €
CH: 35,50 sFr

NEU
Erschienen: 10.09.2018
Gebunden, 366 Seiten
ISBN: 978-3-458-17771-5
Auch als eBook erhältlich

Eine Kulturgeschichte der Bundesrepublik Deutschland aus anderer Perspektive

 

Inhalt

»Wir haben auch Champagner«, lautete eine journalistische Bilanz des ersten Jahres von Walter Scheel als Bundespräsident. Ist es möglich, dass es zum Wohle des Staates offiziell keinen heimischen Wein gegeben haben sollte? Dieser Frage und dem Verhältnis von Wein und Staat, Protokoll und Politik geht Knut Bergmann vor allem anhand der Staatsbankette der Bundesrepublik Deutschland nach. Er wirft einen Blick in die Gläser, auf die Teller und hinter die Kulissen des Staatstheaters und erforscht die vom ersten Bundespräsidenten Theodor Heuss in Sachen Staatsrepräsentation formulierte Maßgabe vom »Pathos der Nüchternheit«. Der Wein und darüber hinaus das Essen samt der Tischkultur wie das Zeremoniell, spiegeln einen Teil der Kulturgeschichte unseres Landes wider: Mit Wein lässt sich Staat machen.

Pressestimmen

»Die Ambivalenz, mit der in der Bundesrepublik önologisch repräsentiert wird, fängt Bergmann schlüssig ein ... «

Ulrich Amling, Der Tagesspiegel

»Süffig, süffisant, diplomatisch erzählt Knut Bergmann eine Geschichte der Bundesrepublik entlang der Staatsbankette.«

Kölner Stadt-Anzeiger

»Der Autor bedient sich ... einer klaren Sprache, die das Buch neben vielen Details und einem unterhaltsamen und zuweilen launigen Ton zu einem Lesegenuss macht.«

Mannheimer Morgen

»Unterhaltsame Lektüre, am besten bei einem guten Tröpfchen zu lesen und zu genießen.«

Doris Losch, Dagusta Magazin

»Mit Wein Staat machen erzählt die Kulturgeschichte der Bundesrepublik aus allerhöchster Bewirtungsperspektive.«

Susanne Gaschke, Welt am Sonntag

»Der Umgang von Kanzlern und Präsidenten mit Wein und Sekt hat die Geschichte der Bundesrepublik stärker geprägt als bislang bekannt.«

Konstantin von Hammerstein, Der Spiegel 34/2018

»Der Autor bedient sich einer klaren Sprache, die das Buch neben vielen Details und einem launigen Ton zum Lesegenuss macht.«

Münchner Merkur

Kommentare

»Das Buch spiegelt nicht nur die Kulturgeschichte unseres Landes wider, sondern genauso die Güte des deutschen Weins.«
Peter Altmaier, Bundeswirtschaftsminister, 03.09.2018

Kommentieren