Ulrich Bröckling
Postheroische Helden - Ein Zeitbild

Leseprobe » Bestellen »


D: 25,00 €
A: 25,70 €
CH: 35,50 sFr

Erschienen: 17.02.2020
Gebunden, 277 Seiten
ISBN: 978-3-518-58747-8
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Heldenfiguren gelten heute als suspekt: zu viel Pathos, zu viel Männlichkeits­ausdünstungen, zu viel moralischer Zeigefinger. Wir leben, heißt es, in postheroischen Zeiten. Gleichzeitig hat sich die Faszination von Heldengeschichten nicht erschöpft, ja, der Fragwürdigkeit heroischer Vorbilder steht ein schier unstillbarer Heldenhunger gegenüber, der reichlich bedient wird. Lebensretter werden ebenso heroisiert wie Klimaaktivistinnen und Whistleblower, Superhelden bevölkern Filme und Computerspiele, und der Spitzensport liefert kontinuierlich heroisierbares Personal. Mit der globalen Konjunktur populistischer Führergestalten kehren schließlich Heldendarsteller auch auf die politische Bühne zurück.

Ulrich Bröckling nimmt diese Gleichzeitigkeit heroischer und postheroischer Leitbilder zum Anlass, den Platz des Heroischen in der Gegenwartsgesellschaft auszuloten. Dazu zeichnet er die Reflexionsgeschichte des Heroismus in der Moderne nach, besichtigt das Figurenkabinett zeitgenössischer Heldinnen und Helden und fragt nach den affektuellen und normativen Dimensionen von Heldenerzählungen sowie nach den Aspekten ihrer Relativierung und Verabschiedung. Sein Fazit: Der Held lebt. Aber unsterblich ist er nicht! Warum das eine gute Nachricht ist, zeigt dieses fulminante Buch.

Aus dem Buch

»Wo immer Helden auftauchen, wird man sie als Problemanzeiger verstehen müssen.«

Pressestimmen

»Postheroische Helden liefert zum Glück keine einfachen Gegenwartsdiagnosen. ... Bröckling bringt teils widersprüchliche Erzählungen und Leitbilder unserer Zeit ans Licht. Geheuer sind sie ihm alle nicht. ... Der starke, fast utopische Schlussappell verwandelt den Essay auf den letzten Metern vom Zeitbild zur Herrschaftskritik.«

Philipp Kampert, SWR 2 Lesenswert

»Ulrich Bröckling, Kultursoziologe in Freiburg und begnadeter Essayist, nimmt sich seit Jahren der Figur des Helden an und hat eine überaus lesenswerte Studie veröffentlicht, in der der Held als Ausnahmegestalt portraitiert wird.«

Jürgen Nielsen-Sikora, Glanz & Elend

»Ulrich Bröckling schlägt am Ende seines inspirierenden Zeitbildes vor, das Heroische kaputtzudenken. Weil Heldengeschichten unterhalten, affizieren und in andere Welten entführen, vermögen nur andere Geschichten die Macht von Heldengeschichten zu unterlaufen. Entheroisierung als narratologisches Projekt.«

Harry Nutt, Berliner Zeitung

»... wie man klug argumentierend und elegant formulierend zweifelhaftes Heroentum ad absurdum führen kann, Ulrich Bröckling führt es in diesem anregenden und zugleich erhellenden Essay eindrucksvoll vor.«

Michael Opitz, Deutschlandfunk Kultur

»Anregend und erhellend! Fazit: Der Held lebt. Aber unsterblich ist er nicht! Warum das eine gute Nachricht ist, zeigt dieses fulminante Buch.«

kulturbote.de

»Bröcklings Studie ist geschliffen von den Methoden der Sozialwissenschaften und atmet zugleich den freien Geist der Essayistik. Sie liest sich wie ein wissenschaftlicher Roman, lehrreich und spannend, auf dem Stand der Forschung und zugleich mit leichter Hand geschrieben.«

Josef Früchtl, Philosophie Magazin

»Bröcklings Studie ist in ihrer Verbindung von historischer Herleitung und Gegenwartsanalyse ausgesprochen erhellend und lesenswert.«

Jens Balzer, Blätter für deutsche und internationale Politik 5/20

Kommentieren