Esther Kinsky
Schiefern - Gedichte

Leseprobe » Bestellen »


D: 24,00 €
A: 24,70 €
CH: 34,50 sFr

Erschienen: 23.03.2020
Gebunden, 103 Seiten
ISBN: 978-3-518-42921-1

Inhalt

Schiefer, dem vielgestaltigen, wandlungsfähigen Sedimentgestein, und den Slate Islands, einem kleinen Archipel vor der Westküste Schottlands, ist Esther Kinskys neues Buch gewidmet. Jahrhundertelang wurde auf jenen zu den Inneren Hebriden gehörenden Inseln Schiefer abgebaut, und tief geprägt sind sie von der vor vielen Jahrzehnten schon aufgegebenen Intensivindustrie, die eine bizarre Landschaft der Trümmer und gefluteten Steinbrüche hinterlassen hat.

Die Gedichte und kurzen Prosatexte dieses dreiteiligen Bandes erkunden Fragen der geologischen Frühgeschichte und der Definitionen des metamorphischen Gesteins der Inseln, widmen sich der Flora und den Vögeln in einer Gegend der Unwirtlichkeit und streifen, ausgehend von einem alten Schulfoto, die Geschichte der in die harte Arbeit des Schieferabbaus eingebundenen Menschen. Parallel zu den Natur- und Geschichtserkundungen setzen sich die Texte mit der menschlichen Erinnerung auseinander, die ein ähnlicher »Metamorphit« ist wie der Schiefer, ein Schichtwerk in Bewegung, unvorhersehbaren und schwer nachvollziehbaren Wandlungen unterworfen.

Aus dem Buch

verstreut im scherbichten gelände
mutmaßungsspleiße
kein hundshecheln kein fährtenwittern
der zeit kommt man auch so auf die spur
durchs streifen über vollzogene frakturen
mit mäßig verhornter fingerkuppe

Pressestimmen

»Schiefern als Titel deutet bereits an, wie abgründig schön Esther Kinsky dichtet.«

Angelika Overath, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Wie Kinsky diese erosiven Kräfte auch auf ihre Sprache wirken lässt, ist bisweilen grandios. Die brüchigen Kanten des Schiefers gleichen dann den Versen und der Prosa, die ›geborsten, gesplittert, geschuppt‹ daherkommt.«

Wolfgang Hottner, Süddeutsche Zeitung

»Indem Kinskys Gedichte das Schichtwerk der Zeit durchdringen, schaffen sie einen neuen, ungewohnten Blick auf die Gegenwart.«

Der Sonntag

»Bravourös legt Esther Kinsky mit Schiefern eine mit allen sprachlichen Wassern gewaschene Naturlyrik vor, die beweist, daß sie durchaus auch biographische Momente aufnehmen kann, formal komplex und vielfältig, phonetisch geschliffen und ausgeklügelt, gespickt mit Neologismen und Fachvokabular, dabei jedoch nicht abgehoben, sondern sehr tellurisch, ›mit beiden Füßen auf dem Boden‹, gefühlvoll und doch stets mit nüchternem Beobachterblick. Das ist Dichtung vom Allerfeinsten und ein rarer Hochmoment von intellektuellem Genuß.«

Jürgen Brôcan, Fixpoetry

»Wir haben es mit einem Arkanum zu tun, verlockend und expressiv in jeder Silbe!«

Björn Hayer, Bücher Magazin 4/2020

»[Es] fasziniert einen der große Wortreichtum der Autorin ...«

Carl Wilhelm Macke, Buchprofile/Medienprofile 65/2020

»Dichtung ist Schichtung; sie wird kenntlich als Sedimentierung der Sprache ... Eine Wiederverzauberung.«

Marie Luise Knott, Perlentaucher.de

»Da ist kein Wort zu viel, da sitzt jedes unverrückbar an seinem Platz, wenn [Esther Kinsky] das beschreibt, was sie während dreier Reisen im Lauf von zwanzig Jahren auf einer Insel innerhalb der schottischen Hebriden gesehen hat.«

Konrad Holzer, Buchkultur 03/2020

Veranstaltungen

Videobeiträge

Nachrichten

Kommentieren