Michel Foucault
Sexualität und Wahrheit - Vierter Band: Die Geständnisse des Fleisches

Aus dem Französischen von Andrea Hemminger
Leseprobe » Bestellen »


D: 36,00 €
A: 37,10 €
CH: 47,90 sFr

NEU
Erschienen: 17.06.2019
Gebunden, 556 Seiten
ISBN: 978-3-518-58733-1
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Es ist eine Sensation und »ein postumes Wunder« (L'Express): Dreieinhalb Jahrzehnte nach dem Tod des Autors erscheint der vierte und letzte Band von Sexualität und Wahrheit – Michel Foucaults großangelegter Geschichte der Sexualität und Meilenstein philosophischer Forschung im 20. Jahrhundert. Die Geständnisse des Fleisches, von Foucault noch auf dem Sterbebett vollendet, schließt an die legendären Vorgängerbände an und zeugt einmal mehr von der Ausnahmestellung dieses Denkers.

Im Mittelpunkt stehen die ethischen Diskussionen der Kirchenväter über das Geschlechtsleben in den ersten frühchristlichen Jahrhunderten. Foucault liest die Predigten und Abhandlungen von Clemens von Alexandria, Gregor von Nyssa, Johannes Chrysostomos, Johannes Cassianus oder Augustinus von Hippo als Dokumente einer Sorge um das Seelenheil – als Zeugnisse der Herausbildung einer neuen Moral und Selbsterfahrung, die das Abendland fortan prägen sollten. Insbesondere die Jungfräulichkeit und die Ehe stehen dabei im Fokus der Auseinandersetzungen, die bei Augustinus in eine bis in unsere Gegenwart wirkende Ökonomie der Begierde münden: in eine konstitutive Pflicht des Subjekts zur stetigen Problematisierung des Verhältnisses von Freiheit und Natur, von Vernunft und Begehren.

Im Original erschienen unter dem Titel Histoire de la sexualité IV. Les aveux de la chair (Editions Gallimard).

Pressestimmen

»Eine ganze Generation liegt zwischen dem Tod Foucaults und unserer Gegenwart. ... [Hier] kehrt er zurück, als habe er den Raum nur für ein paar Minuten verlassen ... «

Lothar Müller, Süddeutsche Zeitung

»Eine philosophische Sensation.«

taz. die tageszeitung

»Ein Meilenstein.«

Le Monde

»Ein Schlüsselwerk für Foucaults Geschichte der Sexualität.«

The Guardian

»Ein jahrzehntelanger Mythos.«

La Stampa

»Scharfsinnig und stimulierend.«

Télérama

»Ein postumes Wunder.«

L’Express

»Das Buchereignis des Jahres.«

Philosophie Magazine

Kommentieren