Friedrich Hölderlin
Sämtliche Gedichte

Herausgegeben von Jochen Schmidt
Bestellen »


D: 25,00 €
A: 25,70 €
CH: 35,50 sFr

Erschienen: 19.09.2005
Deutscher Klassiker Verlag im Taschenbuch 4, Taschenbuch, 1152 Seiten
ISBN: 978-3-618-68004-8

Inhalt Inhaltsverzeichnis

  • Sämtliche Gedichte in chronologischer Folge, textkritisch geprüft
  • Erschließt Hölderlins voraussetzungsreiche Lyrik vor dem Hintergrund ihrer Zeit
  • Überblickskommentare zu den großen und komplexen Gedichten
  • Als großer Lyriker wurde Hölderlin erst im 20. Jahrhundert entdeckt. Die Intensität eines von allem Dekorativen befreiten Sagens, die kühne Metaphorik und die Sprengung konventioneller Normen, insbesondere in den Gedichten nach 1800, ließ Hölderlin als Vorboten und zugleich schon frühen Vollender moderner Ausdruckskunst erscheinen. Dennoch stehen Hölderlins Gedichte im geistigen Horizont der Zeit: Empfindsamkeit, Deutscher Idealismus, Französische Revolution, Philhellenismus, Rousseaus Wendung zur ›Natur‹, die hyperbolische Steigerung des ›Dichterischen‹ - sie verleihen seiner Poesie ihre geschichtliche Kontur.

    Diese Ausgabe ordnet Hölderlins Gedichte chronologisch und unterzieht sie einer textkritischen Revision. Alle Abweichungen gegenüber der Großen Stuttgarter Ausgabe werden in den Kommentaren erläutert. Aufgrund ihres Schwierigkeitsgrades und ihres Voraussetzungsreichtums bedarf Hölderlins Lyrik einer intensiven Erschließung. Die Ausgabe bietet daher Erläuterungen, die weit über das Bisherige hinausgehen. Den bedeutenden und komplexen Gedichten gelten umfassende Überblickskommentare. Sie sollen zu einem ganzheitlichen Verständnis hinführen. Aber auch für die Einzelerläuterungen wurden ganze Bereiche erstmals erschlossen, so daß nun viele Texte besser verständlich oder überhaupt erst zugänglich geworden sind. ...

Inhalt Inhaltsverzeichnis

  • Sämtliche Gedichte in chronologischer Folge, textkritisch geprüft
  • Erschließt Hölderlins voraussetzungsreiche Lyrik vor dem Hintergrund ihrer Zeit
  • Überblickskommentare zu den großen und komplexen Gedichten
  • Als großer Lyriker wurde Hölderlin erst im 20. Jahrhundert entdeckt. Die Intensität eines von allem Dekorativen befreiten Sagens, die kühne Metaphorik und die Sprengung konventioneller Normen, insbesondere in den Gedichten nach 1800, ließ Hölderlin als Vorboten und zugleich schon frühen Vollender moderner Ausdruckskunst erscheinen. Dennoch stehen Hölderlins Gedichte im geistigen Horizont der Zeit: Empfindsamkeit, Deutscher Idealismus, Französische Revolution, Philhellenismus, Rousseaus Wendung zur ›Natur‹, die hyperbolische Steigerung des ›Dichterischen‹ – sie verleihen seiner Poesie ihre geschichtliche Kontur.

    Diese Ausgabe ordnet Hölderlins Gedichte chronologisch und unterzieht sie einer textkritischen Revision. Alle Abweichungen gegenüber der Großen Stuttgarter Ausgabe werden in den Kommentaren erläutert. Aufgrund ihres Schwierigkeitsgrades und ihres Voraussetzungsreichtums bedarf Hölderlins Lyrik einer intensiven Erschließung. Die Ausgabe bietet daher Erläuterungen, die weit über das Bisherige hinausgehen. Den bedeutenden und komplexen Gedichten gelten umfassende Überblickskommentare. Sie sollen zu einem ganzheitlichen Verständnis hinführen. Aber auch für die Einzelerläuterungen wurden ganze Bereiche erstmals erschlossen, so daß nun viele Texte besser verständlich oder überhaupt erst zugänglich geworden sind.

    Kommentare

    Das besondere an Hölderlins Gedichten ist, dass zum ersten Mal das Auseinanderfallen von Wunsch und Wirklichkeit, von Realität und Sein, in den lyrischen Ausdruck einfließt. Das Werk steht am Anfang einer Dichtung die das Auseinanderfallen der Welt beschreibt. Es sind wundervolle Welten in die uns Hölderlin entführt und wir sollten uns die Zeit und die Muse nehmen, mit seinen Gedichten dem Lärm der Welt zu entfliehen.
    Reiner Girstl

    Kommentieren