Paul Boghossian
Angst vor der Wahrheit - Ein Plädoyer gegen Relativismus und Konstruktivismus

Aus dem Amerikanischen von Jens Rometsch Mit einem Nachwort von Markus Gabriel
Leseprobe » Bestellen »


D: 14,00 €
A: 14,40 €
CH: 20,90 sFr

Erschienen: 19.08.2013
suhrkamp taschenbuch wissenschaft 2059, Taschenbuch, 164 Seiten
ISBN: 978-3-518-29659-2
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Relativistische und konstruktivistische Wahrheits- und Erkenntnistheorien haben weite Teile der akademischen Welt erobert. Paul Boghossian diagnostiziert eine »Angst vor der Wahrheit«, überprüft diese Sichtweisen und macht ihre fundamentalen Schwächen sichtbar. Dabei konzentriert er sich auf drei verschiedene Lesarten der Behauptung, Erkenntnis sei nur sozial konstruiert und Wahrheit lediglich relativ, und widerlegt sie allesamt. Demgegenüber plädiert er dafür, dass wir unserem gesunden Menschenverstand folgen sollten: Die Welt ist, wie sie ist, unabhängig von unseren Meinungen über sie. Warum objektive Erkenntnis möglich ist und eine Wahrheit jenseits sozialer oder kultureller Perspektiven existiert, zeigt Boghossian in diesem brillanten Buch.
Im Original erschienen unter dem Titel Fear of Knowledge. Against Relativism and Constructivism (OUP).

Pressestimmen

»Interessant an Boghossians Vorgehen ist, dass er der Gegenseite zuweilen viel Kredit einräumt. Vor allem die Auffassung, es könne zwischen zwei einander widersprechenden ›epistemischen Systemen‹ keine letzte Entscheidung zugunsten einer Wahrheit geben, führt Boghossian so plausibel aus, dass man immer nur nicken möchte...«

Andrea Roedig, Neue Zürcher Zeitung

»Boghossian [birgt] eine altehrwürdige, zu Unrecht begrabene Debatte über Begriffsbildung als Grundlage des Wissensfortschritts.«

Eike Gebhardt, Deutschlandradio Kultur

»...[das Buch] bringt durchaus einen frischen Wind in die altehrwürdigen Auseinandersetzungen um die (sozialwissenschaftlich relevante) Erkenntnistheorie...«

Michael Schmid, Soziologische Revue 2015 / 38 (1)

Kommentieren