Grégoire Chamayou
Die unregierbare Gesellschaft - Eine Genealogie des autoritären Liberalismus

Aus dem Französischen von Michael Halfbrodt
Leseprobe » Bestellen »


D: 32,00 €
A: 32,90 €
CH: 42,90 sFr

Erschienen: 28.10.2019
Gebunden, 496 Seiten
ISBN: 978-3-518-58738-6
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Die 1970er Jahre wurden von einer gigantischen »Regierbarkeitskrise« erschüttert: Die Wirtschaftswelt hatte mit massiver Disziplinlosigkeit der Arbeiter zu kämpfen, aber auch mit der sogenannten »Managerrevolution«, mit bisher beispiellosen ökologischen Massenbewegungen und neuen Sozial- und Umweltvorschriften. Politisch geäußerte Ansprüche immer zahlreicher werdender sozialer Gruppen drohten in den Augen der herrschenden Eliten aus Wirtschaft und Politik die Gesellschaft unregierbar zu machen. Der französische Philosoph Grégoire Chamayou porträtiert in seinem faszinierenden Buch dieses Krisenjahrzehnt als den Geburtsort unserer Gegenwart – als Brutstätte eines autoritären Liberalismus.

Zur Abwehr der Bedrohung wurden in wirtschaftsnahen Kreisen neue Regierungskünste ersonnen, die beispielsweise einen Krieg gegen die Gewerkschaften, den Primat des Shareholder Value sowie eine Entthronung der Politik vorsahen. Der damit seinen Siegeszug antretende Neoliberalismus war jedoch nicht durch eine einfache »Staatsphobie« bestimmt. Die Strategie zur Überwindung der Regierbarkeitskrise bestand vielmehr in einem autoritären Liberalismus, bei dem die Liberalisierung der Gesellschaft eine Vertikalisierung der Macht impliziert: Ein »starker Staat« für eine »freie Wirtschaft« wird zur neuen Zauberformel unserer kapitalistischen Gesellschaften.

Im Original erschienen unter dem Titel La société ingouvernable. Une généalogie du libéralisme autoritaire (La Fabrique).

Pressestimmen

»Das Unheimliche an Chamayous Buch ist, dass man nach der Lektüre sehr gut an sich selbst überprüfen kann, wieweit das soziale Mikro-Engineering der Wahl einen schon selbst im Griff hat.«

Cord Riechelmann, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

»Gregoire Chamayou ist nicht der erste, der den Neoliberalismus als Ideologie oder politisches Aktionsprogramm charakterisiert. Aber selten zuvor wurde das so ausführlich belegt und so spannend und pointiert beschrieben.«

Martin Hubert, Deutschlandfunk

» ... eine wichtige Ergänzung und also ein großer Schritt.«

Jens Balzer, Deutschlandfunk Kultur

»Eine brillante Saga des autoritären Liberalismus.«

Libération
»Spannend wie ein Krimi.«
L’Humanité

»Chamayou zeichnet aus, dass er nicht nur nacherzählt, wie sich nach 1970 die Gegenrevolution formierte und die heutige Gesellschaft schuf, sondern verdichtet und kritisch zuspitzt – gut lesbar, sympathisch polemisch und trotzdem sozialphilosophisch profund.«

Matthias Becker, Konkret 12/2019

»Der französische Philosoph Grégoire Chamayou hat mit Die unregierbare Gesellschaft eine starkes Buch vorgelegt, welches die neoliberale Ideologie und die brutalen Folgen dieses weltweit ökonomisch hegemonialen Regimes ausführlich beschreibt.«

links-lesen.de

»Eine Untersuchung, die politischen Schwindel erzeugt, indem sie die ideologischen Waffen und Mittel aufdeckt, mit denen wir vom autoritären Liberalismus besiegt wurden.«

Mediapart

»Chamayous Buch ist ohne Zweifel eine der instruktivsten Studien zur neoliberalen Konterrevolution überhaupt und trägt damit nicht wenig dazu bei, die sozioökonomische Gegenwart besser zu verstehen.«

Jens Kastner, springerin. Hefte für Gegenwartskunst Heft 2, Frühjahr 2020

Kommentare

»Chamayou hat einen wichtigen Beitrag dazu geleistet, eine neue Diskussion über das menschliche Zusammenleben unter dem Gesichtspunkt des Humanismus zu starten. Vor allem macht er verständlich, dass man bestimmte Diskussionspfade, die einmal wichtig erschienen, ohne jeden Verlust hinter sich lassen kann.«
Reiner Girstl, 15.05.2020

Kommentieren