Christoph Möllers
Freiheitsgrade - Elemente einer liberalen politischen Mechanik

Leseprobe » Bestellen »


D: ca. 18,00 €
A: ca. 18,50 €
CH: ca. 25,90 sFr

Erschienen: 28.09.2020
edition suhrkamp 2755, Taschenbuch, 343 Seiten
ISBN: 978-3-518-12755-1
Auch als eBook erhältlich

Sachbuch-Bestenliste

Inhalt

Freiheitsgrade kennt man aus der Mechanik. Der Begriff bezeichnet dort die Zahl der Richtungen, in die ein Körper sich an einem Gelenk bewegen kann. Bei seinem Versuch, den Liberalismus auf die Höhe der Zeit zu bringen, geht Christoph Möllers weder von der politischen Großwetterlage aus noch vom Gegensatz zwischen Individuum und Gemeinschaft. Vielmehr versucht er, Formen einer Ordnung herauszupräparieren, die Bewegungsfreiheit und soziale Varianz ermöglicht. So gerüstet, verspricht er keine Antworten, aber neue Perspektiven auf diverse Phänomene: auf den Begriff der politischen Repräsentation, aber auch die Funktion territorialer Grenzen. Freiheit, so Möllers, ist eine Praxis der Ergebnisoffenheit, die Prozesse ermöglicht, von denen unklar sein muss, wohin sie führen.

Pressestimmen

»... voller kluger Gedanken über den klassischen Gegensatz zwischen Individuum und Gemeinschaft ...«
DIE WELT
»Freiheitsgrade ist eines der besten Bücher der jüngsten Vergangenheit, reich an Beobachtungen, Gedanken, treffenden, oft aphoristischen Formulierungen.«
Jens Bisky, Süddeutsche Zeitung
»Am Ende fühlt sich der Leser überwältigt von Virtuosität und Einfallsreichtum ...«
Jens Hacke, DIE ZEIT
»... ein eminent politisches Buch, das nicht nur von liberalem Denken und Handeln, sondern von den Problemen der Politik insgesamt handelt.«
Herfried Münkler, Frankfurter Allgemeine Zeitung
»Voller Geistesblitze sind die Erkundungen [Möllers’] auf dem aufgewühlten Feld der deutschen Parteienlandschaft und wohltuend nüchtern seine Befunde über die Prinzipien des Liberalismus.«
Gunther Hartwig, Südwest Presse
»Das Buch ist ... ein Genuss, gerade weil es zum Widerspruch anregt, weil es vor Widerhaken und Stolpersteinen wimmelt, weil es in vielem so gar nicht dem Bild des Liberalen entspricht.«
Thomas Volkmann, Friedrich Naumann Stiftung 2/2020

Veranstaltungen

Kommentieren